Digitale Infrastruktur

10 GBit/s – früher Science Fiction, heute Realität

Huawei im Dialog - 10 GBit/s – früher Science Fiction, heute Realität

Übertragungsraten von mehren MBit/s waren früher Utopie. Jetzt sind schon 10 GBit/s möglich. Den Beweis dafür hat Huawei auf der branchenweit ersten HFC-Zugangsplattform geliefert.

Hybrid Fiber Coaxial ermöglicht die leitungsgebundene Übertragung von Signalen sowohl in optischen Netzen (Glasfaser) als auch auf elektrischem Weg (Koaxial). Damit können hohe Bandbreiten bis in die Haushalte erreicht werden (FTTC – Fibre to the Curb).

Bislang scheiterte es immer an der letzten Meile, um Gigabit-Geschwindigkeit bis zum Nutzer zu ermöglichen.

Die Plattform von Huawei ist nun die erste Hochleistungslösung, die 10 GBit/s nach dem TV-Kabelnetzstandard DOCSIS 3.1 und 10G PON bei Glasfaser unterstützt. Sie spart bis zu 70 Prozent Raum an der Head-End-Station ermöglicht eine Leistungssteigerung von bis zu 30 Prozent über Koaxialkabel. Gleichzeitig bietet sie Mehrfachsystembetreibern (MSOs) die Möglichkeit, einerseits mit der Zunahme von Gigaband-Zugängen und andererseits mit der zukünftigen Entwicklung im Bereich IP-Videos Schritt zu halten.

Details zur 10 GBit/s HFC-Plattform

Die 10 GBit/s HFC-Zugangsplattform von Huawei besteht aus einem

  • OLT (Optical Line Terminal),
  • einem 10G PON Interface Board,
  • einer DOCSIS 3.1-basierten D-CCAP (Distributed Converged Cable Access Platform),
  • einem 10G PON ONT (Optical Network Terminal) und
  • einem Unified Network Management System.

Durch die Verwendung innovativer Technologien, u.a. DOCSIS 3.1, D-CCAP, digitalisierter Glasfasern und dezentraler Geräte, ermöglicht Huaweis 10 GBit/s HFC-Zugangsplattform das Erreichen einer 10 GBit/s-Rate über Koaxialkabel und Glasfaser.

Ein weiterer Vorteil der neuen Plattform ist die Platzeinsparung in den Technikräumen. Durch die Modulierung der D-CCAP Videos an entfernten Glasfaserverstärkerpunkten wird erheblich Platz gespart, während gleichzeitig die Video-Benutzererfahrung verbessert wird. Damit wird der Aufbau von Video-on-Demand Netzwerken, IP-Videos und Fernsehübertragungen über Koaxial erheblich vereinfacht.

Huawei ist treibende Kraft bei der Entwicklung von DOCSIS 3.1 – Data Over Cable Service Interface Specification. Die erzielten technischen Durchbrüche machten die Präsentation der ersten DOCSIS 3.1 D-CCAP-Lösung bei der ANGACOM 2014 und der ersten 10 GBit/s DOCSIS 3.1 Service Demo 2016 überhaupt erst möglich.

Globale Lösung für den Breitbandausbau

Etablierte Mehrfachsystembetreiber wandten Huaweis D-CCAP Lösung in 29 Ländern an, so beispielsweise in Dänemark, Neuseeland, Finnland, Frankreich, Japan, Russland und Brasilien. Sie deckt inzwischen mehr als 40 Millionen Haushalte ab. Die 10 GBit/s FTTH-Lösung ist in Hong Kong, Singapur, Japan und China weit verbreitet. Huaweis 10 GBit/s HFC-Zugangsplattform zielt darauf ab, die Rundfunk- und Fernsehindustrie zu stärken und Mehrfachsystembetreiber in der Ära der Gigabit-Zugänge wettbewerbsfähiger zu machen, um so eine besser vernetzte Welt aufzubauen.