Internet of Things

Auf der Überholspur der Datenstraßen

Automatisiertes Fahren ist grundsätzlich schon bald in Deutschland möglich. Nun gilt es, für die notwendigen Vernetzungen von Fahrzeug zu Fahrzeug und von Fahrzeug zu Verkehrs-infrastrukturen zu sorgen. Dann gehören Geisterfahrer schon bald der Vergangenheit an.

Technologisch gesehen ist man in Deutschland im Bereich automatisiertes Fahren schon sehr weit fortgeschritten, denn teilautomatisierte Fahrfunktionen in Form aktueller Assistenzsysteme finden sich schon heute in nahezu allen Serienfahrzeugen. Um die Möglichkeiten des Fahrens der Zukunft voll ausschöpfen zu können, fehlt es hierzulande an der Infrastruktur einer Funkvernetzung.

Auf dem digitalen Testfeld A 9 steht bereits eine Abdeckung mit Highspeed-LTE-Mobilfunk zur Verfügung, sodass hier innovative Maßnahmen zur intelligenten Infrastruktur bis hin zu einem leistungsfähigeren 5G-Mobilfunknetz erprobt werden können. So erfassen Sensoren zum Beispiel den Bauwerk­zustand einer Brücke, und ein telematisches System warnt betroffene Verkehrsteilnehmer vor Falschfahrern.

„Rund neunzig Prozent der Unfälle auf deutschen Straßen werden durch menschliches Versagen verursacht“, sagt Michael Crusius von Audi. Das Ziel der Audi AG sei es, ein unfallvermeidendes Auto zu produzieren, das so vorausschauend fährt, dass es gleichzeitig auch noch die Umwelt schont und seinem Fahrer während der Fahrt Zeit für andere Dinge lässt. Prototypen gebe es schon, sagt der Pressesprecher, aber diese seien noch nicht vernetzt. „Die Wagen fahren im Rahmen der Sichtweite ihrer Sensoren, aber sie können noch nicht erkennen, ob hinter einer Autobahnkurve ein Stau beginnt.“ Das soll sich mit Einführung intelligenter Vernetzungen ändern. „Wir bieten bereits LTE Advanced in unseren Serienfahrzeugen an. Die Prototypen sind mit LTE V ausgestattet“, so Crusius. „Damit schaffen wir die Basis für die Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Vernetzung mit geringsterLatenzzeit und höchstmöglicher Zuverlässigkeit.“

Automobilhersteller BMW sieht als Vor­aussetzungen für ein vernetztes Fahren unter anderem ein sicheres Datenmanagement sowie eine geschützte Privatsphäre. „Bei der Datenübertragung wird zellulare Technologie bevorzugt, die derzeit in Konkurrenz zu Wi-Fi steht“, erläutert Dr. Maik Böres von BMW. Um hier zu einer Standardisierung zu kommen, müssten die Auto- und Telekommunikationsindustrie zeitnah Angebote unterbreiten. Regulatorisch sieht Böres keine Herausforderungen bei der Einführung des automatisierten und vernetzten Fahrens. Vielmehr müsse die Sicherheit auf den Straßen jederzeit gewährleistet sein. Sein Unternehmen wird den BMW iNext in 2021 auf den Markt bringen. Ein Fahrzeug, das elektronisch und automatisiert fährt und eine langstreckentaugliche Reichweite bietet.

Deutschland unternimmt große Anstrengungen, um als führendes Autoherstellerland das Thema automatisiertes und vernetztes Fahren als zukunftssichere Wertschöpfungsgrundlage zu adressieren. Dafür ist es notwendig, dass die deutschen Autobauer ihre Rolle verändern. Die Entwicklung hin zum Mobilitätsdienstleister ist heute schon sichtbar.

Dieser Artikel erschien im Einblick Politikbrief, Ausgabe 02/2017: Download Politikbrief 02/2017