Internet of Things

Internet der Dinge – Welche Funktechnologie wird sich durchsetzen?

Huawei im Dialog - Internet der Dinge

Damit wir im Internet der Dinge jederzeit kommunizieren und sich auch die Maschinen untereinander verständigen können, bedarf es der richtigen Funktechnologie.

Wenn es um unsere Zukunft geht, geht es nicht ohne den Begriff Internet der Dinge (IoT). Die vierte Industrielle Revolution trifft mit dem Fortschritt der Kommunikationstechnik zusammen. Dabei verschmelzen die digitale Welt mit der Realen. Intelligente Geräte nehmen uns Routine Tätigkeiten ab und unterstützen uns im Alltag. Die Geräte kommunizieren dabei selbstständig und in Echtzeit untereinander, aber auch wir können uns mit diesen verständigen.

Neue Möglichkeiten durch das Internet der Dinge

Mithilfe der Digitalisierung lassen sich Prozesse besser überwachen. Dadurch wird die Produktion zukünftig ressourcenschonender, die Arbeitsprozesse optimiert und der Arbeitsschutz verbessert. Auch können beispielsweise Transportwege kontrolliert und so entsprechend die Produktion angepasst werden bei Verzögerungen. Der Markt wird vollkommen transparent.

In der Smart Factory müssen Unternehmen wandlungsfähig sein, können ergonomisch gestaltet werden und eine bessere Integration vom Kunden und Geschäftspartnern in die Wertschöpfungskette ist möglich. Die Arbeit verläuft dezentral. Durch den 3D Druck ergeben sich neue Möglichkeiten der Produktion und Nischen werden sich weiter herauskristallisieren. Zukünftig werden wir in einer Welt leben, wo Autos autonom fahren, eine flächendeckende Bildung für alle möglich ist, die Medizin auf ein höheres Level gehoben wird und intelligente Geräte Häuser, Städte und zum Beispiel Stromnetze steuern und überwachen.

Das “Internet of Things” birgt auch Risiken

Auf der anderen Seite stehen die dauerhafte Überwachung von Personen, die Einschränkung des Datenschutzes und Datensicherheit in der Diskussion. Unserer Gesellschaft wird sich verändern. Arbeitsplätze werden entfallen, Neue entstehen und die Anforderungen werden sich je nach Branche ändern. Lebenslanges Lernen wird wichtiger denn je. Durch die Veränderungen werden wir auch mehr Freizeit und Platz zur Entfaltung haben. Der Mensch ist im Internet der Dinge anders gefordert und muss sich diesen Änderungen bewusst werden und stellen.

Voraussetzungen für eine digitale Welt

Um die Kommunikation jederzeit von überall zu gewährleisten, benötigen wir ein flächendeckendes, schnelles und stabiles Netz. Auch müssen die Datenanalyse von Big Data sowie eine entsprechende Infrastruktur garantiert sein. Aktuell existieren verschiedene Technologien für die Geräte im Internet der Dinge.

Low Power Wide Area Technologien (LPWA)

LPWA ist eher eine Beschreibung einer Netzwerk Kategorie und steht für stromsparende Lösungen. Ziel dieser Technologien ist es, Energie für kostengünstige IoT-Geräte mit geringer Bandbreite, geringem Datenvolumen und wenig Reichweite sowie einer hohen Netzabdeckung zu gewährleisten. Allerdings existieren aktuell verschiedene, konkurrierende Angebote mit je unterschiedlichen Entwicklungsständen, welche diese Technologie hemmen.

Narrow Band-IoT-Technologie (NB-IoT)

Eine andere neue Funktechnologie stellt die Narrow Band-IoT-Technologie dar, welche sich durch große Reichweiten, geringe Kosten und geringem Energieverbrauch auszeichnet. Beispiele für Anwendungsbereiche sind:

  • Tracking von Containern oder Tanks
  • Smart City für die Koordination und Steuerung von Mülltonnen, Parkplätzen, Laternen etc.
  • Überwachung von Nutztieren
  • Wearables
  • Haushaltsgeräte, Rauchmelder
  • Smart Metering zum Senken der Ablesekosten und Entlastung des Stromnetzes

Da niedrige Datenraten anfallen, benötigt diese Technologie wenig Strom und somit wenig Wartungsarbeiten. Als Standard wird sich 3GPP durchsetzen, der nächstes Jahr definiert und von weiten Teilen der Kommunikationsindustrie unterstützt wird.

Auch Huawei ist ein Unterstützer dieser Technologie. Nach der Geschäftsstudie von Huawei zum Thema Narrow Band-IoT-Technologie, sieht der Konzern diese Technologie als die vielversprechendste. Besonders, wenn es um das Thema Sicherheit, Big-Data-Analyse und Abrechnung geht.

Welche Technologie sich schlussendlich durchsetzen wird, hängt maßgeblich von der Art der Anwendung ab. Zum Beispiel braucht es für die Kommunikation von Maschine zu Maschine hoch verfügbare, zuverlässige Verbindungen mit extrem kurzen Reaktionszeiten, wie es LTE oder 5G bietet. LAN oder WLAN hingegen benötigen Smart Home Anwendungen.